Kontakt
 
 

Ihr Warenkorb ist leer.

Dein Warenkorb

In den Warenkorb: 0
Gesamt: € 0,00

FROM CAPTAINS TO EL CAPITAN

10. September 2021, Treffen im Etang d’Or bei Montpellier in den Büros von Solidream, dem Team, das uns auf diesem Abenteuer begleitet und an der Postproduktion unseres Filmprojekts arbeitet. Die wenigen Mitglieder unseres Teams, die sich physisch noch nicht kennengelernt hatten, lernten sich endlich kennen! Ob sie sich mögen oder nicht, zum Aufhören ist es zu spät. Das Solidream-Team, bestehend aus Morgan und Brian, beginnt seine Nachbesprechung über die Notwendigkeiten und Reflexe, sich zu integrieren, um sicherzustellen, dass unser Film spannend wird (und existieren wird!). {Soline, die Studentin der Gruppe, macht sich sorgfältig Notizen, die niemand jemals wieder lesen wird. }

Grundlegender Punkt: das Bilddiktaturprinzip: Niemand hat das Recht, gegen eine Kamera Einspruch zu erheben, die schießt, unabhängig von der Situation, Stimmung oder dem Ermüdungszustand. Und dieses Prinzip wurde ein paar Tage später schnell in die Praxis umgesetzt, als wir den Hafen für eine experimentelle Nacht verließen, die allererste Navigation für die Hälfte der Gruppe. Es ist 22 Uhr, das Meer ist rau. Die Zeit steht still. Wie eine gescheiterte Kopie des "Floßes der Medusa" beginnen einige Körper zu schwanken, dann an den Rändern des Decks zusammensacken, ihre Augen drehten sich in Richtung der Dunkelheit des Wassers. Diese unglücklichen Menschen, unter dem Licht des Mondes und den Stirnlampen der anderen, die lachen, geben ihre erste Mahlzeit als Matrosen zurück, die alle von Julias aufdringlicher Kamera verewigt werden.

Die ersten Eindrücke der Novizen der Gruppe (Novizen wie in "Ich war noch nie auf einem Boot und ich habe das Meer seit 10 Jahren nicht mehr gesehen") sind blendend! Der Holzboden schwankt so stark, dass das Kochen einer Pfanne mit Eiern zu einer großen Herausforderung wird. Kapitän Loïc lacht die Kranken aus, indem er sie zu einem kleinen Training an unserer Indoor-Kletterwand einlädt. Tatsächlich scheint der Kapitän, natürlich mit Freundlichkeit, das Spektakel seiner inkompetenten Matrosen zu genießen. Glücklicherweise ist Captain Maud viel ermutigender.



Samsara, das dank der Energie und der enormen Arbeit von Maud und Loïc schwimmt, die während 4 Monaten unter der drückenden iberischen Sonne gearbeitet haben, verließ am Freitag, den 8. Oktober, den Betonhafen von Torredemanbara. Der letzte Ansturm der Vorbereitungen bestand aus dem Bau einiger Regale, einigen Reparaturen, Anpassungen, Überprüfungen, Dekorationen ... und Lagerung einer großen Menge verschiedener Gegenstände: Kletterausrüstung, Seile, Schuhe, Keile, Winterkleidung, Musikinstrumente, eine Apotheke, Flossen und Tuba ... und natürlich Essen, VIEL Essen... Ein großes Dankeschön an unseren Partner, der uns mit Lebensmitteln für die Überfahrt versorgt: Biocoop Origines Leguevin.
 
Die ersten Tage an Bord sind friedlich: Unsere Geschwindigkeit, wahrscheinlich so schnell wie ein Tag Trampen in einer Wüstengegend, überschreitet kaum 3 Knoten: perfekt, um ein Pint zu trinken, während wir lernen, unser großes Schiff zu steuern. Nicht gerade ein schneller Start... Das Boot wankt an diesen windstillen Tagen faul von links nach rechts - Nachdem wir Valencia schmerzhaft passiert haben, beginnt der Wind endlich, unsere Segel aufzublasen.
 

Streicheleinheit des Windes: Die Erdlinge unter uns sind als Musiker eher an den Wind gewöhnt, der die Grashalme und die Äste der Bäume tanzen lässt. Hier hebt und modelliert der Wind, mal sinnliche Täler, mal raue Gipfel ins Meer, das uns umgibt. An diesem Tag 4 wird der Wind intensiver und das Meer steigt auf.
 
Dieser Wind, der durch unsere Segel rauscht, lässt unser liebes Boot auf den Wellen tanzen und wird uns, inshallah, zum richtigen Hafen tragen! Zuerst setzen wir die Segel nach Gibraltar... mit Europa auf der einen Seite, Afrika und all seinen Geheimnissen auf der anderen Seite.

In diesen ersten Tagen entdecken wir die Nachtschichten: In Zweiergruppen teilen wir uns die Nachtnavigation. Jedes Paar segelt für 3 Stunden und reißt dann die nächsten Segler aus ihren Träumen, um auf dem Deck ersetzen zu werden. Den richtigen Kurs halten, nach den großen Booten Ausschau halten und sich gegenseitig Gedanken, Geschichten und Witze erzählen oder die Musik der Stille teilen.


 
Während dieser immensen Nächte geschieht die Magie.
Diese Nächte bieten uns ein bezauberndes Schauspiel: Ein Meer aus Silber funkelt unter dem Vollmond, Delfine wirbeln mit voller Geschwindigkeit neben dem Boot mit einer Wolke aus fluoreszierendem Plankton im Kielwasser.

Delfine, die großen Läufer des Ozeans, können Geschwindigkeiten von 50 km/h erreichen. Auch Grindwale begrüßen uns heimlich zwischen den Wellen. Sogar Kapitän Loïc ist erstaunt, der uns normalerweise amüsiert anschaut, wenn er uns von Delfinen schwärmen hört.



Innerhalb der Crew kommt es zu Diskussionen, eine Angelrute wurde hinten am Boot platziert. Nach vielen Stunden hören wir ein Cli-Cli-Cli-Kli-Geräusch: Ein Fisch hat gebissen. Dieses Cli-Cli-Cli macht manche Menschen glücklich und andere schwerherzig. Bisher haben zwei Thunfische und zwei Mahi Mahi gebissen. Einer Brasse gelang die Flucht.
Wenn der Fisch aus dem Wasser gezogen wird, fühlen wir uns alle überwältigt, dankbar oder fasziniert. Während wir diese prächtigen Wasserbewohner beobachten, hinterfragen sich einige von uns selbst. Sie können sich vorstellen, dass es uns an interessanten Diskussionsthemen auf diesem Boot nicht fehlen wird.

In unserem nächsten Newsletter: spannende Neuigkeiten über das weltweit erste Klettertrainingsprogramm auf einem Boot, unsere vulkanischen Erlebnisse auf den Kanaren und vieles mehr.
 
Wir möchten allen von ganzem Herzen für die Teilnahme an unserem Crowdfunding und für die herzlichen Kommentare danken. Wir gehen ohne euch, aber Ihr seid auch Teil dieses Teams.
Danke an: Edith,Samuel,Hugues,DidierLaurie,Maxime,Antoine,Bruno,Chritophe,julien,Hugues,Ludovic,
Anthony,Kevin,Thibo,Sandra,Brigitte,Gervais,Morize,Florian,Nathalie,Eric,Danielle,Romain,
Spencer,Brieuc,Alexis,Maxence,Audray,Julien,Achille,Manette,Quentin,Didier,Elise,Frédéric,
Manon,Margaux,Javier,Nathalie,Coralie,Benoit,Julien,Luc,Romane,Merlin,Ludovic,Laurent,
Pierard,Corinne,Caroline,Mathilde,Arnauld, Cécile, Maxime,  Martin, Sophie, Manu, Antoine, Eric et cathy, Gérard, Rémi und viele mehr

 
Ein großes Dankeschön an Soliddream und unsere Partner aus Europa, ohne die dieses Projekt nicht existieren könnte: Petzl, Airvance, Patagonia, Scarpa, Bambaw Zerowaste, Biocoop Lenguevin, Tomojo, Escal'pades, Climb-up, Club Alpin Belge, Euroholds, Totem, Sailproof, Bulkbar, Lecomte, G7equipment, Pépite fruit sec, Arcadie cook, Real Turmat, Act for summit.


 
Teilen
{CATEGORY}
{COUNTRY}

{NAME}

Mehr entdecken

{BIO}

{CATEGORY}
{COUNTRY}

{NAME}

Mehr entdecken

{POST_TITLE}

Mehr erfahren
{BOLD_INTRO_MOBILE}
{VERTICAL_TITLE_1}
{BOLD_INTRO}
{SIDE_INTRO}
{EXTRA_CONTENT_1}
{VERTICAL_TITLE_2}
Quotation_SX {CITAZIONE} Quotation_DX
{EXTRA_CONTENT_2}